Enrico Iviglia

Geboren in Asti, absolvierte Enrico Iviglia seinen Abschluss am „Conservatorio G. Verdi“ bei Prof. Silvana Moyso mit Bestnoten.  Der Tenor gewann bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben, unter anderem dem der "Accademia Rossiniana del Rossini Opera Festival" in Pesaro, sowie dem Ersten Internationalen Wettbewerb „F. Alfano“, organisiert vom Orchestra Sinfonica di Sanremo, für die Rolle des Graf Almaviva aus „Der Barbier von Sevilla“. Zudem gewann er den 60. Wettbewerb für junge Opernsänger des Teatro lirico sperimentale „A Belli“ in Spoleto, unter dem Vorsitz der gefeierten Sopranistin Raina Kabaivanska.

Enrico Iviglia war als Nemorino (L’elisir d’amore / Donizetti), Ecclitico (Il Mondo della Luna / Paisiello) am Teatro Verdi in Triest, als Tebaldo (I Capuleti e i Montecchi / Bellini) am Teatro Carlo Felice in Genua und als Gastone (La Traviata / Verdi) am Teatro Regio in Turin, sowie am Theatre Bunkakaikan in Tokyo und dem Theater Wiesbaden zu erleben.

Als Rossini-Spezialist sang er Opern wie „Il barbiere di Seviglia“ an zahlreichen Theatern Italiens, in Tokyo und anderen Weltstädten, sowie „Otello“, „La Cenerentola“, „Maometto II,“ „Le nozze di Teti e di Peleo“ und „L’Italiana in Algeri“. Am Teatro della Scala in Mailand sang er Brittens „Rejoice in the Lamb op. 30“ sowie den Luigino (Il Viaggio a Reims / Rossini) und Lindoro (L’Italiana in Algeri / Rossini).

Iviglia arbeitete mit zahlreichen namhaften Dirigenten und Regisseuren wie Claudio Abbado, Gustav Kuhn, Robert Carsen und Giancarlo de Monaco zusammen.