Matthias Manasi

Matthias Manasi

Matthias Manasi gehört zu den gefragten Dirigenten der jüngeren Generation. Er dirigiert Opern, symphonische Werke und tritt als Pianist auf. Er arbeitete bereits mit zahlreichen Orchestern im In- und Ausland.

Zur Zeit ist Matthias Manasi an der Staatsoper Poznan (Teatr Wielki) für Eugen Onegin, Boris Godunow, Le Nozze di Figaro, Figaro gets a divorce, Fledermaus, Macbeth, Halka, Eugen Onegin, Boris Godunow, Le nozze di Figaro, Fledermaus , Macbeth und  Anna Karenina (Shchedrin) engagiert.

Von 2013 – 2016 arbeitete er als 1. Kapellmeister am Staatstheater Breslau (Opera Wroclawska) in Wrcolaw, Polen, wo er für die musikalische Leitung unter anderem folgender Opern verantwortlich war: Eugen Onegin, Frau ohne Schatten, Die Fledermaus, Der Rosenkavalier, Paradise lost, Der Fliegende Holländer, Macbeth und Les pêcheurs de perles. 2012 arbeitete er als Gastdirigent an der Polnischen Nationaloper Warschau (Teatr Wielki) für die Oper Der Fliegende Holländer.

Von 2010 - 2012 war er Chefdirigent des „International Punta Classic Festivals“ in Montevideo, Uruguay und von 2010 - 2013 Chefdirigent des „Orchestra Camerata Italiana“ in Neapel, Italien. Von 2007 - 2010 war er Kapellmeister der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, von 2003 - 2005 war er 1. Kapellmeister am Opernhaus Constanta. 2006 war er Dirigier - Assistent von Miguel Gomez Martinez beim Münchner Rundfunkorchester/Bayerischer Rundfunk. Von 2000 - 2003 war er 2. Kapellmeister am Stadttheater Passau.

Höhepunkte der letzten Jahre im sinfonischen Repertoire waren seine Debüts beim Kasachischen Staatlichen Sinfonieorchester und beim Liepaja Sinfonie Orchester in Lettland sowie Konzerte mit dem „Wiener Mozart Orchester“ im Wiener Musikverein, mit dem „Orchestra Sinfonica di Roma“ und mit dem „Orchestra Sinfonica Metropolitana di Bari“.

Matthias Manasi hat bisher mehr als 50 Orchester dirigiert, darunter das Orchestra Sinfonica di Roma, Orchestra Sinfonica della Provincia di Bari, Wiener Mozart Orchester, Staatsorchester Braunschweig, Staatsorchester Hannover, Münchner Rundfunkorchester und das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim. Seine Aktivitäten als Gastdirigent umfassen unter anderem Auftritte am Staatstheater Braunschweig, am Stadttheater Klagenfurt, an der Opera Constanta, beim Eutin Festival, an der Kammeroper Schloss
Rheinsberg und beim Internationalen Rossini – Festival in Bad Wildbad.

Matthias Manasi begann seine Dirigentenlaufbahn 1995 mit Un Ballo in Maschera an der Silesian State Opera. Er dirigierte danach an der Silesian State Opera La Bohème, Don Giovanni und Die Zauberflöte. Er hat mit vielen prominenten Künstlern zusammen gearbeitet, mit Regisseuren wie Eduardo Casullo, Georg Rootering, Kirsten Harms, mit Solisten wie Leonard Schreiber, Hugo Ticciati, Eszter Haffner und mit Sängern wie Bernd Weikl, Manfred Jung, Johannes von Duisburg, Lise Lindstrom, Laura Brioli und Isabel Monar.

Matthias Manasi ist international auch als Konzertpianist erfolgreich. Er trat als Pianist mit einer Reihe von Orchestern auf und dirigiert auch regelmäßig z. B. Beethoven- und Mozart - Klavierkonzerte als Pianist vom Flügel aus.