Ivan Shcherbatykh

Der junge russische Bass Ivan Shcherbatykh gehört seit dieser Spielzeit zum Ensemble der Kieler Oper. Er studierte Flöte, Klavier und Dirigieren zunächst am „Gnessin Institut“, dann am Moskauer Konservatorium. Sein Gesangsstudium beendete er 2015 mit dem Diplom des „Tschaikowskij-Konservatorium“ Moskau. Im Konzertbereich sang er Bass-Partien in Mozarts „Requiem“ und Sherlings „Exodus Triada“. Unter der Leitung von Gennady Rozhdestvensky interpretierte er den Fischverkäufer/Gondoliere in Brittens »Tod in Venedig«.
Sein Bühnendebüt gab Ivan Shcherbatykh auf der Opernbühne des Moskauer Konservatoriums als Figaro in »Le Nozze di Figaro«, sein erstes Engagement war die Rolle des Totsky in M. Weinbergs Oper »Der Idiot« im Bolshoi Theater. In dieser Partie ist auch 2019 wieder zu erleben.
Bevor seine Solokarriere begann, war er Mitglied berühmter Chöre wie dem Moskauer "Chor Capella", dem "Novospasskyi Monastery Chor", dem Moskauer "Akademischen Chor V. Minin", dem Moskauer "Herren-Kammerchor von V. Rybin" und dem Moskauer "Synodalchor". Er wurde nach Rom eingeladen, um in der Kirche Santa Caterina einen Chor zu gründen und als Chorleiter in der Sixtinischen Kapelle zu arbeiten. Er arbeitete zudem in der Kirche San Nicola in Bari und war zwei Spielzeiten Mitglied des Chores des Bolshoi Theaters.
Ivan Shcherbatykh ist Preisträger des „Internationalen Tchalyapin Wettbewerb“ (Grand Prix; 2010), des „New Opera World Wettbewerb“ (Diplom; 2016), des „Premio Padre Pio da Pietralcina“ (2012) und des „14.Euterpe - Gesangswettbewerb“ (1. Preis; 2012).